Tatort: Totenstille

Der nächste „Tatort“ aus Saarbrücken ist ein besonderer: Drei Rollen sind mit Gehörlosen Laienschauspielern besetzt. Unser Redaktionsmitglied Julia Probst beriet das Team und gibt Einblicke hinter die Kulissen.

Rund 16 Millionen Zuschauer – das ist die Rekordquote des „Tatort“, geknackt von einem Schimanski-Krimi 1991. Wie viele Zuschauer Devid Striesow als Hauptkommissar Jens Stellbrink mit der Folge „Totenstille“ vor den Fernseher locken wird, wird sich zeigen. Eins ist allerdings sicher: Die am Sonntag ausgestrahlte Sendung wird die Gehörlosen-Community aktivieren. Bereits jetzt ist der Kultkrimi eine feste Größe in der Szene, denn der Tatort wird bereits seit Jahrzehnten untertitelt. Vor allem aber zeigt der fünfte Fall von Jens Stellbrink die Welt der Gehörlosen authentisch. Denn entgegen des häufig üblichen Vorgehens hörende Schauspieler gebärden zu lassen, treten hier echte Gehörlose auf. Kampfsportler Benjamin Piwko spielt die Hauptrolle, Kassandra Wedel und Jessica Jaksa zwei Nebenrollen.

Konsequentes Konzept
Das Drehbuch schrieb Grimme-Preisträger Peter Probst, unterstützt von Namensvetterin Julia Probst. „Ich hab mich sehr gefreut, als Peter Probst mich kontaktiert hat, denn ich setze mich schon lange dafür ein, dass wir Gehörlose in Film und Fernsehen sichtbarer werden und auch korrekt über uns berichtet wird“, sagt die Bloggerin. „Mir war es daher wichtig, unter allen Umständen an den gehörlosen Schauspielern festzuhalten – bis hin zu den Komparsenrollen. Wenn Hörende uns spielen, ist das immer verfälschend.“

Nicht so im neuen Tatort. Der Text wurde im Vorfeld bereits auf die Übertragbarkeit in die Deutsche Gebärdensprache hin überprüft. Die Schauspieler hatten zudem am Set noch die Freiheit, Dialoge zu verändern, damit die Gebärden auch wirklich passen und nicht das Schriftdeutsch die Vorgabe ist. „Die Zusammenarbeit mit Peter Probst war super. Ich habe sehr viel über das Filmgeschäft und das Drumherum gelernt.“ Übrigens: Die überdurchschnittlich guten Lippenlesefähigkeiten der Figur des Ben Lehner sind nicht die Norm. „Ob Gehörlose von den Lippen lesen können, hängt von vielen Faktoren ab zum Beispiel vom Bildungsgrad der lippenlesenden Person und, ob der jeweilige Wortschatz zusammenpasst“, erklärt Julia Probst. Die Bloggerin muss es wissen. Sie wurde dadurch bekannt, dass sie bei den vergangenen Fußballweltmeisterschaften Jogi Löw an den Lippen hing. Für den Tatort gab sie ihr Wissen weiter. „Man sollte also nicht von der Figur des Ben automatisch davon ausgehen, dass jeder Gehörlose so perfekt ablesen kann.“ Zudem ist es wissenschaftlich erwiesen, dass sich nur rund ein Drittel der Worte eins zu eins ablesen lassen. Denn viele Begriffe ähneln sich bei der Aussprache, zum Beispiel „Mutter“ und „Butter“.

Großer Spaß am Set
Devid Striesow, der zum ersten Mal mit Gehörlosen zusammen spielte, räumte gegenüber „Brisant“ ein, dass er zunächst Bedenken hatte. Nicht, weil die Schauspieler gehörlos seien, sondern Laien und ein straffer Drehplan anstand. Im Endeffekt sei die Drehzeit zum Teil noch unterschritten worden. „Die Kollegen haben einen ganz unverstellten Zugang zu Emotionen und es macht großen Spaß“, sagte der Schauspieler begeistert am Set. Mit vor Ort war eine Gebärdensprachdolmetscherin, um die Kommunikation zu erleichtern und die Gehörlosen zu entlasten. So mussten die Schauspieler nicht die ganze Zeit Lippen lesen, sondern konnten sich auf ihre Rollen konzentrieren. Für Devid Striesow war das gar nicht immer nötig. Er hat sich mit der Gebärdensprache beschäftigt und ihre Vorteile zu schätzen gelernt: „Wenn an einer Ecke gedreht wurde, konnte man sich an einer anderen Ecke völlig geräuschlos, sehr intensiv unterhalten. Das war wunderbar.“

Für die Ausstrahlung ist die ARD konsequent. Denn es ist nicht nur das erste Mal, dass Gehörlose im Tatort eine so tragende Rolle spielen. Erstmals wird die Gebärdensprache für die hörenden Zuschauer auch nicht automatisch untertitelt.

Wer Untertitel benötigt, findet sie auf der Videotextseite 150 oder auf der Untertitetaste des Receivers.
Uns interessiert natürlich Eure Meinung: Was haltet Ihr von diesem Tatort?
Einfach unten unser Kommentarfeld ausfüllen und abschicken. Wir sind gespannt!

LINKS:

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>